Das Datenschutzdilemma: Dort sein, wo die Menschen sind - um jeden Preis?

Es ist toll, wenn die Kirchen Social Media nutzen und sich dort hin aufmachen, wo die Menschen sind. Gleichzeitig basiert das Geschäftsmodell der meisten Social-Media-Dienste und Messenger auf etwas, das manche "kommerzielle Überwachung" nennen: Das Verhalten der Nutzer*innen wird in Datenform aufgezeichnet, analysiert und für unterschiedliche Zwecke verwertet, von denen Targeted Advertising der sichbarste ist. Das ist aus mehreren Gründen schwierig, unter anderem, weil es die informationelle Selbstbestimmung von Nutzer*innen untergräbt.
Dieses Dilemma wird auch unter den kirchlichen Digitalpionier*innen bislang kaum beleuchtet. Das sollten wir ändern, auch wenn es keine einfachen Antworten gibt.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Bist du ein Mensch, oder bist du ein Spambot?
t
6
4
f
3
4
Bitte die Buchstaben ohne Leerzeichen eintragen.